Rezension: “Das Feld” von Robert Seethaler

Ein Totenkonzert über das Leben

Unerträglich lange musste ich nach dem Erscheinen des neuen Romans von Robert Seethaler warten, bis ich ihn endlich selbst in den Händen halten und lesen konnte. Um diese Erfahrung vielleicht auch gewissermaßen zu kompensieren, habe ich das Buch dann innerhalb kürzester Zeit gleich zweimal gelesen. Trotzdem hat es jetzt auch mit der Rezension länger gedauert als ursprünglich geplant. In der Zwischenzeit habe ich auch bereits über die Lesung von Robert Seethaler bei Ravensbuch berichtet. Der Roman selbst musste jedoch eine ganze Weile in mir nachklingen und auch ich musste erstmal meine Gedanken und Gefühle dazu sortieren. Ob ich überhaupt die richtigen Worte für dieses Meisterwerk finden kann? Ich möchte es jetzt einfach einmal versuchen…

Weiterlesen

Rezension: “Olga” von Bernhard Schlink

Stille Wasser sind tief

Den Namen „Bernhard Schlink“ verbinde ich automatisch mit der Kennzeichnung „großes Schreibtalent“ – und das, obwohl ich bisher nur eines seiner Werke gelesen habe. Sein wohl bekanntester Der Vorleser (und auch die großartige Verfilmung!) haben mich jedoch vor etlichen Jahren so sehr beeindruckt, dass ich mit der Zeit eine große Bewunderung für den Autor entwickelt habe. Die Geschichte von Hanna und Michael ist schlichtweg unvergesslich und das liegt in meinen Augen vor allem auch an der besonderen Art, wie Schlink diese erzählt hat – sein Stil ist einzigartig und unnachahmlich. Dennoch habe ich aus unerfindlichen Gründen in all den Jahren kein weiteres seiner Bücher gelesen. Als ich jedoch das Verlagsprogramm fürs Frühjahr 2018 durchblätterte und mir die liebe Susanne von Diogenes obendrauf auf der letzten FBM von Olga vorschwärmte, war für mich klar: Das Buch muss ich unbedingt lesen!

Weiterlesen

Rezension: “Leinsee” von Anne Reinecke

Malerische Idylle mit Schattenseiten

An diesem Debütroman aus dem Hause Diogenes hatte ich unerwartet und ungewöhnlich lange zu knabbern: Nicht nur habe ich selbst für meine Verhältnisse überdurchschnittlich lange für dieses Buch gebraucht, sondern auch das Schreiben der Rezension immer wieder hinausgezögert. Ich habe schlichtweg Zeit gebraucht, um die Lektüre wirken zu lassen und meine Gedanken zu sammeln. Nun habe ich aber doch einmal versucht, sie niederzuschreiben – auch, um in gewisser Weise meinen Frieden mit dem Roman zu schließen.

Weiterlesen

Bericht: Lesung von Robert Seethaler in Ravensburg am 27. Juni 2018

Ein Erzähler, der in die Tiefe geht und tief berührt

Am vergangenen Mittwoch war’s für mich ein bisschen so wie Weihnachten im Sommer, denn einer meiner absoluten Lieblingsautoren war zu Besuch in meiner Heimatbuchhandlung. Als ich vor etlichen Wochen während einer Mittagspause davon erfuhr, dass Robert Seethaler im Juni bei RavensBuch aus seinem neuen Roman Das Feld lesen würde, musste ich mich danach schwer beherrschen, um im Büro keine Freudentänze aufzuführen. Von Woche zu Woche wuchs meine Vorfreude schier ins Unermessliche und ich fieberte dem Termin mindestens so sehr entgegen wie sonst einem Konzert einer meiner Lieblingsbands – und das will bei mir etwas heißen. Während am Mittwoch also alle anderen gespannt das WM-DebakelSpiel verfolgten, machte ich mich auf den Weg über den Bodensee und platzte fast vor Aufregung darüber, in wenigen Stunden endlich den Dritten im Bunde meiner liebsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren (neben Benedict Wells und Martin Suter) sehen zu können.

Weiterlesen

Bericht: LitBlog Convention in Köln am 9. Juni 2018

Ein Tag voller Bücher und Büchermenschen

Über zwei Wochen ist die LitBlog Convention (LBC) schon wieder her, das bedeutet: Es wird langsam allerhöchste Zeit, dass ich von meinen Eindrücken von der LBC 2018 berichte. Wahrscheinlich bin ich auch (wieder einmal) eine der Letzten, die ihren Veranstaltungsbericht jetzt noch abliefern. Genauso, wie ich auch eine der (gefühlt) einzigen Teilnehmer war, die nicht schon mindestens eine der beiden LitBlog Conventions im Vorjahr besucht hatte: Als die Veranstaltung 2016 zum ersten Mal stattfand, gab es meinen Blog noch nicht, und letztes Jahr wäre ich gerade beim Blick aufs Programm wahnsinnig gerne dabei gewesen, war an dem Veranstaltungswochenende jedoch bereits konzertbedingt verplant (es hätte wirklich schlimmer sein können ;)). Somit hatte ich mir fest vorgenommen, dieses Jahr unbedingt dabei zu sein. Als dann allerdings das Programm bekanntgegeben wurde, war ich mir zunächst nicht sicher, ob sich die lange Anreise wirklich lohnen würde. Letztendlich nahm mir eine Fortbildungsmaßnahme, wegen der ich Anfang Juni ohnehin in der Nähe von Köln war, die Entscheidung ab und ich dachte mir: „Wie praktisch, da kann ich die LBC im Anschluss ja auch noch mitnehmen.“ Und dieser Zufall war dann auch ein großes Glück, denn im Nachhinein bin ich sehr froh, dabei gewesen zu sein!

Weiterlesen