Rezension: “Song for Night” von Chris Abani

Über das Grauen des Krieges und die Momente von Menschlichkeit im Krieg

Dem ein oder anderen Leser meines Blogs dürfte es vielleicht schon aufgefallen sein: Ich beschäftige mich viel und intensiv mit Kriegsliteratur, vor allem den Ersten Weltkrieg, aber auch Konflikte in Afrika und den globalen Terrorismus betreffend. Bei meinen Recherchen bin ich vor etlichen Monaten auch einmal auf Goodreads über den nigerianischen Autoren, Dichter und Literaturprofessoren Chris Abani gestolpert. Sein Gedichtband Hands Washing Water und seine Novelle Song for Night haben mich thematisch sofort angesprochen, letzteres Werk habe ich bald darauf auch besorgt. Vor ein paar Monaten packte ich das Büchlein dann spontan als Lektüre für einen Friseurbesuch ein – eine, wie ich dann schnell bemerkte, völlig hirnrissige Aktion, da dieses Buch ganz und gar nicht dafür gemacht ist, als leichte Kost mal eben so nebenbei verschlungen zu werden. Ich legte Abanis Werk wieder beiseite und zog es nun erst wieder vor ein paar Tagen aus dem Regal. Aufgrund seines eher geringen Umfangs und der nicht allzu vollbedruckten Seiten hatte ich die Novelle zwar auch innerhalb eines Tages gelesen, aber eben in vollkommener Stille und in einer Umgebung, in der sich die Geschichte und Abanis wunderschöne Sprache auch angemessen entfalten und wirken konnten.

Weiterlesen

Rezension: “The Uncommon Reader” von Alan Bennett

Die lesende Queen gegen den unbelesenen Rest der Welt oder: Über die Macht der Bücher

Wenn Lieschen Müller, der Otto Normalverbraucher und der normalsterbliche Durchschnittsbürger Bücher liest, dann ist das weder etwas Besonderes noch Weltbewegendes. Die Erde dreht sich wie gewohnt weiter. Doch was passiert, wenn eine wichtige Persönlichkeit, ein einflussreiches Vorbild der Nation(en) und das Aushängeschild alter Traditionen plötzlich das Lesen für sich entdeckt? Was wäre, wenn es sich dabei um die Queen höchstpersönlich handelte? Dann, ja dann gerät die Welt (oder zumindest das Vereinigte Königreich) tatsächlich einmal kurz ins Stocken. So zumindest in Alan Bennetts Novelle mit dem Titel The Uncommon Reader.

Weiterlesen

Rezension: “Ein ganzes Leben” von Robert Seethaler

Understatement durch und durch

Wenn einer meiner Lieblingsautoren* ein Buch empfiehlt, dann muss ich das lesen. Aus Erfahrung weiß ich bereits, dass ich mich auf diese Empfehlung hundertprozentig verlassen kann und es sich um ein lesenswertes Buch handeln muss. Kaum hatte ich jene Rezension zu Ein ganzes Leben also gelesen, habe ich mir Robert Seethalers Roman umgehend beim Buchladen meines Vertrauens sichergestellt.

Weiterlesen
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
558