Rückblick: Lesemonate September und Oktober 2018

In acht Wochen vom Lektürehochpunkt zum Lesetiefpunkt

Huch, da ist schon wieder Ende November und ich habe meinen Leserückblick zu den Monaten September und Oktober noch gar nicht gepostet, ups! War ich mit dem letzten Leserückblick mal richtig pünktlich dran, bin ich dieses Mal glaub so spät wie nie und hätte das vor lauter Buchmesse-, Lesungs– und Bloggeburtstagstrubel fast vergessen, aber natürlich sollen die ganzen Bücher, die ich in vergangenen zwei Monaten gelesen habe oder die neu bei mir eingezogen sind, hier auch nicht unerwähnt bleiben – vor allem, da ein paar tolle Schätze, die ich euch gerne ans Herz legen würde, aber auch ein paar Nieten dabei sind, vor denen ich euch eher warnen würde. Jedenfalls sieht die Bilanz für September und Oktober mit insgesamt sieben gelesenen Büchern nicht allzu schlecht aus und war mit einigen Romanen, zwei Erzählbänden, zwei Klassikern und einem Essayband gut durchmischt. Vor allem der September hat richtig toll angefangen, allerdings ließ meine Begeisterung für die Bücher über die acht Wochen praktisch immer mehr nach und endete letztendlich in einem absoluten Tiefpunkt. Damit bilden meine Bewertungen der einzelnen Bücher in der Reihe, wie ich sie auch gelesen habe, zufälligerweise eine fast gleichmäßig abnehmende Kurve – quasi vom Hochpunkt zum Tiefpunkt:

Weiterlesen

Rezension: “Olga” von Bernhard Schlink

Stille Wasser sind tief

Den Namen „Bernhard Schlink“ verbinde ich automatisch mit der Kennzeichnung „großes Schreibtalent“ – und das, obwohl ich bisher nur eines seiner Werke gelesen habe. Sein wohl bekanntester Der Vorleser (und auch die großartige Verfilmung!) haben mich jedoch vor etlichen Jahren so sehr beeindruckt, dass ich mit der Zeit eine große Bewunderung für den Autor entwickelt habe. Die Geschichte von Hanna und Michael ist schlichtweg unvergesslich und das liegt in meinen Augen vor allem auch an der besonderen Art, wie Schlink diese erzählt hat – sein Stil ist einzigartig und unnachahmlich. Dennoch habe ich aus unerfindlichen Gründen in all den Jahren kein weiteres seiner Bücher gelesen. Als ich jedoch das Verlagsprogramm fürs Frühjahr 2018 durchblätterte und mir die liebe Susanne von Diogenes obendrauf auf der letzten FBM von Olga vorschwärmte, war für mich klar: Das Buch muss ich unbedingt lesen!

Weiterlesen

Rückblick: Lesemonate Januar und Februar 2018

Zwangsläufiger Stillstand in Sachen „Freizeitliteratur“

Long time no see… Mein letzter Beitrag ist mittlerweile schon drei Wochen her und generell war es hier auf dem Blog und auch auf den dazugehörigen Social Media-Kanälen (etwas) ruhig(er) in letzter Zeit. Diese kurzzeitige Funkstille hatte aber Gründe: In den letzten Monaten und vor allem in den vergangenen paar Wochen standen in meinem Leben ein paar große Veränderungen an. Ende Februar hatte ich meine mündliche Masterprüfung, auf die ich mich in den Monaten davor intensiv vorbereitet hatte. Direkt nach meinem Studienabschluss bin ich diesen Monat dann auch schon ins Berufsleben eingestiegen. Gerade im Hinblick auf die Prüfungsvorbereitung, aber auch vor dem Hintergrund der komplett neuen Situation, in der ich mich nun befinde, blieb also wenig Zeit fürs Lesen – und wenn ich gelesen habe, dann handelte es sich mit einer einzigen Ausnahme um Uniliteratur. Entsprechend überschaubar sieht meine Lesebilanz der letzten Wochen aus, weswegen ich die Lesemonate Januar und Februar nun auch in einem Beitrag zusammenfasse:

Weiterlesen