Schmuckkästchen: Warum liest du?

Vor einiger Zeit bin ich auf Caros Blog Oh, Fitzgerald über diesen Beitrag gestolpert, der sich auf die von Tobi von Lesestunden initiierte Aktion „Warum liest du?“ beruft. Eine grandiose Idee, wie ich finde! Außerdem ist es für mich auch spannend, die verschiedenen Beiträge dazu zu lesen, deswegen habe ich mir nun auch selber darüber Gedanken gemacht. Hier also mal wieder eine kleine Plauderei aus meinem Schmuckkästchen, los geht’s:

titelbild

Warum liest du?

Weil ich mehr lernen und mein Wissen erweitern möchte. Weil ich gerne Einblicke in andere Kulturen, Lebens- und Denkweisen bekommen möchte. Weil ich Unbekanntes „durchleben“ und mich in dem Dargestellten wiederfinden und auch verstanden und aufgehoben fühlen möchte. Weil ich mich mitreißen lassen, mich in wunderschöne Geschichten, tolle Charakter und bezaubernde Sätze verlieben möchte.

Was liest du? Welche Genres bevorzugst du? Liest du auch Klassiker?

Gerade Klassiker, aber auch zeitgenössische und historische Romane stehen bei mir ganz oben auf der Liste. Auch Lyrik, Kurzgeschichten, Novellen, Essays und Sachbücher sind bei mir gerne gesehen.

Welche Autoren favorisierst du? Oder hast du keine bevorzugten Autoren?

autoren
Eine Auswahl von Werken meiner Lieblingsautoren

Von den Klassikern verehre ich Oscar Wilde, Edgar Allan Poe, F. Scott Fitzgerald, E.T.A. Hoffmann und Johann Wolfgang von Goethe. Zu meinen liebsten zeitgenössischen Autoren zählen unter anderem Robert Harris, David Nicholls, John Boyne, Diana Gabaldon, Martin Suter und Benedict Wells.

Wo liest du überall? Nur Zuhause, nur in der S-Bahn, überall, …?

Bis vor Kurzem habe ich tatsächlich hauptsächlich nur daheim und ab und an mal an der Uni gelesen. Nun habe ich es mir aber angewöhnt, immer ein Buch in der Tasche zu haben und zu jeder Gelegenheit, die sich bietet, dieses aufzuschlagen: Beim Warten auf den Bus, im Bus, im Zug etc. – nur im Auto als Beifahrer will’s nicht so richtig funktionieren, leider.

Liest du viel oder wenig? Wie viel Zeit verbringst du in der Woche mit Lesen? Wie viele Bücher liest du im Schnitt pro Monat/Jahr? Machst du auch längere Lesepausen?

Studiumsbedingt lese ich eigentlich ständig, es ist meine Hauptbeschäftigung. Allerdings unterscheide ich doch zwischen Literatur, die ich für die Uni lesen „muss“, und „Freizeitliteratur“, die ich selber wähle. Und je nachdem, wie viel für die Uni zu lesen ist, ist dann mal mehr und mal weniger Zeit für freizeitmäßiges Lesen. So schwankt das doch stark zwischen 2-3 und manchmal 5 oder mehr gelesenen Büchern im Monat. Lesepausen gibt es allerdings tatsächlich nicht.

Liest du schnell oder langsam? Wie viele Seiten liest du ungefähr in einer Stunde?

Zugegebenermaßen bin ich ein furchtbar langsamer Leser. Ich weiß gar nicht genau, woran es liegt, aber ich kann einfach nicht schnell lesen – vielleicht nehme ich alles wegen meines Literaturwissenschaftsstudiums genauer, keine Ahnung. Jedenfalls sind es bei mir wahrscheinlich so um die 30-40 Seiten in der Stunde und die Sprache müsste schon sehr einfach und die Schrift sehr groß geschrieben sein, damit ich schneller vorankomme.

Wie viele Bücher liest du in der Regel gleichzeitig?

Ja, ich oute mich, ein Buch kommt selten allein bei mir. Meistens sind es bei mir mindestens zwei, eher drei Bücher, die ich gleichzeitig lese. Obwohl „gleichzeitig“ hier ein sehr dehnbarer Begriff ist, da es sich bei mindestens einem der Bücher um eines handelt, dass ich zur Seite gelegt habe (da kann es dann auch schon mal ein Jahr oder länger liegen, bis ich es wieder anfasse). Die anderen beiden Bücher lese ich dann allerdings ziemlich parallel – meistens ein Buch für die Uni und eins für mich selber.

Welche Formate bevorzugst du? Taschenbücher, gebundene Bücher, broschierte Bücher, Prunkausgaben?

Auch wenn gebundene Bücher und natürlich Prunkausgaben hübsch im Regal anzuschauen sind, mag ich Taschenbücher eigentlich am liebsten. Sie sind leichteres Gepäck und einfach handlicher und trotzdem können sie im Bücherregal genauso etwas hermachen, finde ich.

Legst du Wert auf eine hochwertige Verarbeitung deiner Bücher? Spielt die Optik des Buches eine Rolle für dich?

Ich würde sagen, dass die Optik und die Verarbeitung in meinem Fall doch eine große Rolle spielen. Hochwertige Qualität und ein schlichtes Design bestechen bei mir am meisten – zu kunterbunte und kitschig wirkende Covergestaltungen schrecken mich regelrecht ab und Bücher, die trotz behutsamer Behandlung schnell abgegriffen aussehen, sind auch keine Freude!

Liest du Ebooks? Wenn ja wie oft und welche Bücher?

Eher ungern und daher ganz ganz gaaaanz selten – und dann nur Klassiker für die Uni, die man z.B. über Projekt Gutenberg beziehen kann.

Wo versorgst du dich mit neuen Büchern? Beim Buchhändler ums Eck? In der Bibliothek? Aus dem Bücherbus?

Mittlerweile in den allerallermeisten Fällen entweder in den Buchhandlungen in meinem Studienort oder im Buchladen in meiner Heimat. Ein bisschen schade finde ich es trotzdem, dass es bei den englischen Ausgaben, die ich ja überwiegend lese, keine Buchpreisbindung gibt… Deswegen leihe ich mir öfters auch Bücher, die ich nicht gerade sowieso für die Uni lesen muss, in der Bibliothek aus.

Kaufst du auch gebrauchte Bücher?

Wenn es Bücher sind, die ich aus bestimmten Gründen (Autor, Thema, Optik) unbedingt haben möchte, dann kaufe ich sie mir neu. Aber beispielsweise Bücher, die ich für die Uni lesen muss, kaufe ich manchmal auch gerne gebraucht.

Wie viel bist du bereit, für ein gutes Buch auszugeben?

Für mich ist ein preislicher Rahmen zwischen 10 und 20€ in Ordnung. Bei mehr als 20€ werde ich, wenn ich ehrlich bin, dann aber doch schon knausrig und es muss sich, wenn ich mehr ausgebe, dann wirklich um ein Buch handeln, das ich unbedingt haben möchte. Besondere Ausgaben (z.B. die Penguin Clothbound Classics oder Barnes & Noble Leatherbound Classics) wünsche ich mir dann manchmal zum Geburtstag oder zu Weihnachten.

Verleihst du Bücher? Wenn ja, an wen und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Zugegebenermaßen gebe ich meine Bücher nur sehr ungern aus der Hand, ich bin da doch recht pingelig und empfindlich. Manchmal teile ich allerdings Bücher mit meiner Mutter und ihr versuche ich gerade beizubringen, etwas sorgsamer mit den Schätzen umzugehen (gell, Mama? 😉 )

Wie viele Bücher hast du im Schnitt auf deinem Stapel ungelesener Bücher? (Alternativ: Wie viele Regale ungelesener Bücher hast du?)

Das ist sehr schwer zu sagen, da ich sowohl bei meinen Eltern daheim als auch in meiner eigenen Wohnung Bücherregale besitze und sich hier und dort einige ungelesene Bücher befinden. Ich befürchte, ich zähle sie besser gar nicht…

Wo bei dir Zuhause hast du überall Bücher?

regal-1

Bei meinen Eltern sind sie in zwei Regalen und einem Schrank einsortiert, hier in der Wohnung finden sich ein paar mehr Orte: Ein Bücherbord, ein Regal, ein Schrank, der Schreibtisch, der Nachttisch und auch auf dem Sofa stapeln sich die Bücher meistens (hier dann allerdings eher die Bücher aus der Bibliothek).regal-2

Wie sortierst du deine Bücher im Regal?

Ein wirkliches System habe ich nicht. Größtenteils sind sie nach der Größe, dann nach dem Autor, nach Reihen und nach Verlagen sortiert. Das Sortieren nach Farben finde ich beispielsweise irgendwie albern, jedoch vor allem unpraktisch, aber jeder, wie er’s mag…

Was nutzt du als Lesezeichen? Oder knickst du die Seiten ein?

Bei Lesezeichen bin ich nicht wirklich anspruchsvoll, da dient mir – aus praktischen Zwecken – relativ Vieles: Kassenzettel, Ausleihquittungen, Papierschnipsel, Post-Its und manchmal tatsächlich auch ein handelsübliches Lesezeichen. Aber auf die Idee kommen, die Seiten umzuknicken, würde ich nicht mal im Traum!

Wenn du mit dem Lesen pausierst, liest du dann das Kapitel immer zu Ende oder hörst du auch mal mittendrin auf?

Wenn ich unterwegs bin, lässt es sich manchmal leider nicht vermeiden, die Lektüre an einer eher unpassenden Stelle zu unterbrechen. Ich versuche dann wenigstens, den Satz zu beenden und wenn möglich, den ganzen Abschnitt. Ansonsten ist es mir natürlich lieber, das Kapitel vor dem Pausieren zu beenden – aber auch das klappt beispielsweise abends beim Lesen im Bett, wenn ich von der Müdigkeit plötzlich übermannt werde, auch nicht immer, aber na ja, that’s life, oder?

Worauf achtest du beim Kauf eines Buchs? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit du es dir kaufst? Spielt der Verlag eine Rolle?

Mein Hauptentscheidungskriterium ist der Inhalt. Da bin ich doch jemand, der sich am liebsten mit bestimmten, meinen Interessen entsprechenden Thematiken auseinandersetzt, deswegen haben es da Bücher, die aus einer ganz anderen Ecke kommen, zugegebenermaßen manchmal ein bisschen schwer. Aber ich bemühe mich immer mehr, auch über den Tellerrand hinauszuschauen. Natürlich spielt auch der/die Autor/in eine sehr große Rolle und auch der Verlag ist mir nicht ganz gleichgültig. Bei mir noch unbekannten Titeln und Autoren ist oft auch die Buchgestaltung ausschlaggebend, da zu kunterbunte, kitschig anmutende Cover bei mir schnell in Gefahr laufen, aus dem Raster zu fallen.

Wirfst du Bücher in den Müll?

Um Himmels willen, nein! Wer kommt denn auf solche Ideen? Okay, wenn ich ehrlich bin, habe ich zu Schulzeiten ein paar Mal mit dem Gedanken gespielt, allerdings handelte es sich dann meistens um Mathebücher (und die zählen ja wohl nicht zur Literatur) und ein einziges Mal tatsächlich um ein (Jugend-)Buch, das ich für den Deutschunterricht lesen musste und welches ich tatsächlich als „Müll“ betrachtete und in die Ecke pfeffern wollte. Soweit kam es aber dann doch nicht, also keine Sorge!

Wie belesen ist dein Bekannten- und Freundeskreis? Kennst du Menschen, die kein Buch besitzen?

Allein aufgrund meines Studiums ist es unumgänglich, dass sich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis auch belesene Leute finden – zum Glück! In meiner Familie liest außer mir vor allem noch meine Mutter sehr viel. Ansonsten sind mir Menschen, die kein Buch besitzen, ziemlich fremd.

Was für eine Rolle spielen Bücher in deinem Berufsleben?

Da ich ja momentan von Beruf „Studentin“ bin und mein Fach die Literaturwissenschaft ist, spielen Bücher zwangsläufig eine sehr, sehr große Rolle. Ich hoffe, dass sie auch in meinem späteren Berufsleben einen nicht allzu kleinen Stellenwert einnehmen werden.

Brichst du Bücher ab, wenn dir der Inhalt nicht zusagt?

Glücklicherweise kommt es nicht allzu oft vor, dass ich mit so einem Konflikt konfrontiert werde, da ich die Bücher hauptsächlich nach dem Inhalt auswähle. Sollte dann aber doch mal eine Enttäuschung dabei sein, bemühe ich mich dennoch, dem Buch eine Chance zu geben und es (wenn auch manchmal mit Ach und Krach) zu beenden, da ich kein Freund von halben Sachen bin.

Bittet man dich im Freundes- und Bekanntenkreis um Buchtipps?

Ja, das kommt gelegentlich durchaus vor und ich freue mich jedes Mal darüber.

Wenn deine Bücher plötzlich alle verloren gehen (z.B. Feuer, Hochwasser, böse Fee, …), welche drei Bücher würdest du dir sofort neu bestellen?

lieblingsbuecher
Meine drei Must-haves

Definitiv The Picture of Dorian Gray von Oscar Wilde (ein Haushalt ohne dieses Buch – für mich unvorstellbar!), dann höchstwahrscheinlich Die Leiden des jungen Werthers von Johann Wolfgang von Goethe und jetzt auch ziemlich sicher Becks letzter Sommer von Benedict Wells.

Gehören ein Heißgetränk und Kekse zum Leseabend?

Abends in der Regel eher seltener, aber wenn, dann eine Tasse Tee. Kekse oder anderes Knabberzeug eigentlich so gut wie gar nicht.

Hörst du während des Lesens Musik, oder muss bei dir völlige Stille herrschen?

Das ist auch ein kleiner Gewissenskonflikt für mich: Es will nicht so recht damit klappen, meine beiden Leidenschaften miteinander zu vereinen – ich kann meine Aufmerksamkeit tatsächlich jeweils nur einem von beiden schenken. Ich habe letztens ein bisschen „geübt“, während des Lesens Musik zu hören, aber das klappt lediglich, wenn es sich um Soundtracks o.Ä. oder um Songs handelt, die ich noch nicht so oft gehört habe. Denn sobald es sich um Lieder/Bands handelt, die ich heiß und innig liebe, möchte ich am liebsten mitsingen, mitwippen und auf die Lyrics achten und dann bekomme ich nicht mehr mit, was ich da nebenher lese. Aber es fällt mir wirklich sehr viel leichter und macht das Leseerlebnis auch viel intensiver, wenn beim Lesen völlige Stille herrscht, so ist also auch ein nebenher angeschalteter Fernseher ein absolutes No-Go.

Liest du Bücher mehrmals? Wenn ja, welche und warum?

Ja, auf jeden Fall. Manche Bücher haben so einen tollen Plot und sind vor allem so unfassbar schön geschrieben, da möchte man einfach nach einer bestimmten Zeit noch einmal in ihren Seiten versinken! Das ist bei mir zum Beispiel bei The Picture of Dorian Gray der Fall – den Roman habe ich bestimmt schon 3-4 Mal gelesen. Auch Outlander habe ich schon wiederholt gelesen. Manchmal ist auch einfach die Sehnsucht nach der Sprache, dem Stil, der Atmosphäre und auch den Romanfiguren zu groß. Das trifft schon jetzt nach nicht einmal zwei Monaten auf Becks letzter Sommer, Vom Ende der Einsamkeit und Spinner von Benedict Wells zu und deswegen bin ich mir ziemlich sicher, dass ich die Bücher in nicht allzu ferner Zukunft nochmal lesen werde.

Markierst du dir Stellen in einem Buch? Wenn ja, wie?

Eher seltener. Und dann auf keinen Fall mit einem Textmarker (es sei denn, es handelt sich um ein Buch, das ich für eine Hausarbeit bearbeite, aber selbst dann…) oder Kugelschreiber etc. – so schade um das Buch! Höchstens unterstreiche ich die bestimmten Stellen leicht mit einem Bleistift oder mache mir damit Notizen am Rand. Lieber sind mir da allerdings noch Post-Its.

So, das war’s erstmal von meiner Seite. Vielleicht habt ihr ja jetzt auch Lust darauf bekommen, euch selber zu den Fragen Gedanken zu machen und wollt euren eigenen Senf dazugeben?

Ich bin schon gespannt auf eure eigenen Beiträge oder Kommentare!

Kommentare

  1. Ich würde total gerne auch einen Beitrag zu diesen Fragen verfassen (und dich natürlich markieren), weil ich finde, das es ein paar echt interessante und wichtige Fragen dabei sind, um den Blogger und sein wesen besser kennenzulernen 🙂 Ich fand’s schön in gewisser Hinsicht bei dir mal hinter die Kulissen zu blicken 😉 Deine schwarzen Regale sind sehr stylisch. Ich wünschte, bei mir würde es derweil so ordentlich aussehen und nicht, weil ich unordentlich bin, sondern weil ich gerade viele Bücher geschenkt bekommen habe und nicht weiß, wie das mit dem Platz klappen soll xD

    Alles Liebe
    Katha

    1. Liebe Katha,
      erstmal vielen Dank für deine Kommentare, ich bin ganz aus dem Häuschen! 🙂
      Würde mich sehr freuen, wenn du den Fragebogen auch ausfüllen würdest, ich fänd’s auf jeden Fall sehr interessant! Die Credits gehen allerdings auf jeden Fall an Tobi von Lesestunden, er hat die Aktion ja initiiert. Mittlerweile hat er auch noch einen zweiten Fragebogen entworfen, mit fast noch spannenderen Fragen! Ich denke, an den werde ich mich im nächsten Monat auch mal setzen und das dann wieder hier veröffentlichen. Kannst ja auch mal schauen, ob die neuen Fragen auch was für dich sind. 🙂
      Das Problem mit dem Platzmangel kenne ich mittlerweile auch, hab in den Regalen in meiner Wohnung jetzt auch keinen Platz mehr. Mochte es eigentlich schon nicht, dass sie sich so, wie es auf den Fotos zu sehen ist, gestapelt haben, das ist für mein Empfinden schon unordentlich. 😀 Übrigens lustig, dass du die schwarzen Regale stylish findest – ich hab die damals übernommen und hätte mir sonst im Lebtag keine schwarzen Möbel angeschafft. Freue mich insgeheim auch schon darauf, die bei meinem nächsten Umzug wieder zurückzulassen. ?
      Viele liebe Grüße,
      Elena

Kommentar verfassen