Tag: #soundofyourbook

Der Soundtrack meiner Bücher

Als eine Handvoll Bookstagrammer (@literarischernerd, @murmeltier_reads, @livres_magiques, @madam_movie und @bucheleganz) vor ein paar Wochen eine gemeinsam geplante Challenge ankündigten, war ich schnell Feuer und Flamme: Die Aktion nannte sich #soundofyourbook und es sollte darum gehen, vom 7. bis 14. Mai jeden Tag zu einem bestimmten Thema Bücher mit Musik zu kombinieren – der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Da Literatur und Musik ja meine zwei großen Leidenschaften sind, hatte ich an diesem Projekt eine große Freude: Ich genoss es, mir Beiträge zu den jeweiligen Mottos zu überlegen, dafür meine Bücher- und CD-Regale zu durchstöbern und anschließend mit Gleichgesinnten über unsere Lieblingsbücher, -bands und –musiker zu plaudern.

Da ich es ja liebe, wenn ich meine beiden Lieblingsthemen miteinander verbinden kann, und weil der/die ein/e oder andere von euch ja vielleicht nicht auf Instagram unterwegs ist oder mir dort (noch) nicht folgt (falls ihr das ändern wollt: hier geht’s zu meinem Insta-Account), möchte ich hier auf meinem Blog nun noch mal meine sieben #soundofyourbook-Beiträge bündeln und euch damit auch ein paar meiner Lieblingsbücher und –alben präsentieren:

 1. Tag: „First Time“

Meine Karriere als “Konzertjunkie” begann 2006: Mit süßen (und unschuldigen) 15 Jahren erlebte ich mein allererstes Konzert und sah auch zum ersten Mal James Blunt live. Ich hatte definitiv Blut geleckt! In den darauffolgenden Jahren war ich teilweise auch “On the Road because of (leider nicht “with”…) James Blunt”, die Konzertanzahl befindet sich mittlerweile locker im zweistelligen Bereich, so viel kann ich sagen. Mein Musikgeschmack hat sich in der Zwischenzeit zwar etwas gewandelt, ich “toure” mittlerweile eigentlich eher für andere Bands/Musiker und höre Mr Blunt eigentlich nur noch aus Nostalgiegründen, aber ich bereue nichts, denn es war eine tolle Zeit, die mich doch geprägt hat. 🙂

 

 

.

.

2. Tag: “Stand Together”

Hierzu ist mir ein Musterbeispiel für Freundschaft in der Literatur eingefallen: Die legendäre Kameradschaft zwischen Sherlock Holmes und Dr. Watson, die ganz essentiell für die Klärung ihrer berühmten Fälle ist. Das Lied “You’ve Got A Friend in Me” von Randy Newman, das vielen wahrscheinlich aus Toy Story bekannt ist, passt zu den beiden sehr gut, finde ich. Ich persönliche verbinde mit dem Lied selber schöne Erinnerungen, da ich es zu Schulzeiten mal in einem Musical im Duett mit einer meiner besten Freundinnen singen durfte.

.

.

.

.

.

3. Tag: “Painful”

Hier fand ich, dass die herzzerreißende Geschichte von Emma und Dex aus “One Day” sehr gut passt. Ich habe mir damals beim Lesen die Augen ausgeheult. Kombiniert habe ich das Buch mit dem Album Eyes Open von Snow Patrol und ganz besonders mit dem Lied “You Could Be Happy” – ich finde, einige Zeilen ähneln manchen, die Dex Emma einmal geschrieben hat.

.

.

.

.

.

.

.

4. Tag: “All’s Well That End’s Well”

Hierzu postete ich meine eigene Interpretation das Themas – „All’s WellS (that Ends Well)“: Spinner von Benedict Wells kombiniert mit dem Album Ode to J. Smith von Travis und den Lyrics von “Get Up”. Ich finde, die Musik passt sehr gut zur Stimmung des Buches und besonders dieser Song spiegelt Jespers Situation sehr gut wider. Schließlich muss er auch mal den Hintern hochkriegen und kratzt dann letztendlich grad noch mal die Kurve.

.

.

.

.

.

.

.

5. Tag: “Love Is Blind”

Na da fiel mir doch sofort einer der bekanntesten “Liebeskranken” aus der Literatur ein: Goethes Werther. Bei dem Guten kann wohl auf alle Fälle von “Blindheit” die Rede sein – und in seinem Fall gilt dann (leider) auch: “Love Is the End”. Das Lied ist auf dem Album Perfect Symmetry von Keane zu finden und obwohl ich glaube, dass der Sound ihrer beiden ersten Alben Hopes and Fears und Under the Iron Sea allgemein besser zu Werther passt, ist dieses Lied zumindest auch sehr treffend und auch z.B. die Lyrics von “Black Burning Heart” könnten absolut aus Werthers Feder stammen, wenn ihr mich fragt.

.

.

.

.

.

6. Tag: “Silence”

The rest is silence.

Als ich dieses Thema gesehen habe, kam mir ziemlich schnell Shakespeares Hamlet in den Sinn. Kombiniert habe ich es mit dem überaus grandiosen Album Viva La Vida or Death and All His Friends von Coldplay. Ich finde, die Stimmung und die Themen des Albums passen sehr gut zu dem Stück – ich denke da vor allem an Songs wie “Cemeteries of London” und “42”, die Lyrics von “Viva La Vida” treffen es aber auch ziemlich gut:

Now the old king is dead! Long live the king!

Eigentlich dachte ich aber hauptsächlich an diese Zeilen aus “42”:

Those who are dead are not dead, they’re just living in my head. And since I fell for that spell, I am living there as well…

7. Tag: “Desire”

The only way to get rid of temptation is to yield to it. Resist it, and your soul grows sick with longing for the things it has forbidden to itself, with desire for what its monstrous laws have made monstrous and unlawful.

Schon wieder habe ich einen Klassiker für die #soundofyourbook Challenge herausgesucht, aber beim Stichwort “Desire” fiel mir halt sofort Dorian Gray ein. Untermalen würde ich es mit den etwas dunkleren Klängen der Editors, ganz besonders mit dem Lied “A Ton of Love”. Selbst das Albumcover von The Weight of Your Love passt erstklassig zum Buch, oder?

.

.

.

.

8. Tag: “Club 27”

Der letzte Tag der #soundofyourbook Challenge und zu dem Thema musste ich mir dann noch richtig den Kopf zerbrechen.
Natürlich ist mir der legendäre „Club 27“ bekannt, aber ich habe weder Platten der Künstler noch Biographien über sie. Deswegen habe ich jetzt den Aspekt, der mit dieser Gruppe in Verbindung gebracht wird – nämlich die Tatsache, dass all diese Persönlichkeiten viel zu jung gehen mussten – ein bisschen weiter gefasst: Auch in der Literatur gibt es viele Schriftsteller, die vor ihrer Zeit gehen mussten – ich denke da vor allem an die Romantiker John Keats, Percy Bysshe Shelley und Lord Byron, aber vor allem auch an die tragischen Schicksale der britischen War Poets, u.a. Wilfred Owen (er fiel mit nur 25 Jahren genau eine Woche vor Kriegsende), Rupert Brooke, Julian Grenfell und Isaac Rosenberg. Mit Ausnahme von Byron waren sie alle unter 30.
Zum Tenor und der Stimmung ihrer Gedichte passen die melancholischen Klänge und poetisch anmutenden Songtexte von Elbows Album build a rocket boys! recht gut, finde ich.

Did they sing a million blessings / As they watched us slowly part? (Elbow – “The Birds”)

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch mal bei den Initiatoren der Aktion bedenken – es war ein Fest! Die kreativen Beiträge und inspirierenden Unterhaltungen der Teilnehmer waren auch wieder einmal ein Beweis für mich, dass die Bookstagram-Community wirklich toll ist! Und wer jetzt neugierig geworden ist und gerne noch in den anderen Beiträgen stöbern möchte, der findet alle Posts unter #soundofyourbook.

Nun zu euch: Habt ihr bestimmte Bücher und Songs/Alben, die einfach zusammengehören? Oder habt ihr musikalische Vorschläge für die von mir vorgestellten Bücher (oder andersrum)? 

Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: